THEMA//17
[from 'arbeitsmuster']Das aktuelle Magazin der //theatermaschine.
Ausgabe: Oktober/November 2003
Hier stellen wir regelmäßig ausgesuchte Websites vor, geben Buchempfehlungen, informieren über interessante Medien- und Theater-Aktivitäten, etc. Alle bisherigen Ausgaben des Magazins im --Archiv!


spielart
Schwerpunktthema: SPIELART 2003
Internationales Theatfestival, München
www.spielart.org/

Wir haben uns einige Produktionen des diesjährigen SPIELART Theaterfestivals angesehen und berichten hier über unsere Eindrücke und (Hinter-)Gedanken.

'Is it real?' lautet das Motto von SPIELART 2003. Mit der Frage nach 'Real' oder 'Fake' wolle das Festival - so schreiben deren Macher - einen Beitrag zur Forderung nach einem wieder politischen Theater in den Raum stellen und Künstler präsentieren, die in ihren Arbeiten 'Das Reale' neu entdecken und hinterfragen. Die beiden Produktionen 'Flicker' (Big Art Group, USA) und 'Chinindrest Take-Away' (Dood Paard, Niederlande) versuchen auf ganz unterschiedliche Art sich der Realitätsfrage zu nähern... [zum vollständigen Text]

Uraufführung der deutsch-polnischen Koproduktion: 'The Dictionary of Situations' (Teatr Cinema, Polen & SPIELART Factory, München). Eine Kritik von Horst Konietzny ... [zum vollständigen Text]

Alte SPIELART-Bekannte zeigen den aktuellen Stand eines dekonstruierten Theaters: Forced Entertainment (UK) mit 'Work-in-Progress / Bloody Mess' . Eine Kritik von Gisela Müller ... [zum vollständigen Text]

Wenn die Bank zur Bühne wird - deutsch-argentinisches Straßentheater: Torero Portero von Stefan Kaegi. Eine Kritik von Annegret Arnold ... [zum vollständigen Text]


NIKEGROUND
Kunstprojekt im öffentlichen (Konsum)Raum
www.nikeground.com


Am Wiener Karlsplatzt tat sich was: Im Rahmen eines globalen Pilotprojekts, so verlauteten Informationen, solle der Wiener Karlsplatz in Nike-Platz umbenannt werden. Dieser weltweit ersten urbanen Patronanzaktion eines multinationalen Konzerns würden bald in vielen Metropolen viele Nike-Piazzas und Nike-Boulevards folgen. In Wien, dem Pionier der Nikesierung der Welt, solle ein riesenhaftes, rotes Monument aus Stahl und Gummi errichtet werden, eine gigantische Replik des weltberühmten 'Swoosh', des Firmenlogos des Sportschuhherstellers. Richtig oder falsch?

Die Rauminstallation "nikeground - rethinking space" war ein Gemeinschaftsprojekt von Public Netbase mit der renommierten Gruppe 0100101110101101.ORG und sollte mit der möglichen Umbenennung des Wiener Karlsplatzes in Nikeplatz einen öffentlichen Nachdenkprozess anregen. Nach Aufdeckung und Öffentlich-werden des Fakes hat nun der Sportartikelhersteller Klage gegen die KünstlerInnen erhoben. Fortlaufende Informationen unter: www.t0.or.at/nikeground/


(THEMA//17_Oktober/November 2003)