THEMA//14
[Illustration]Das aktuelle Magazin der //theatermaschine.
Ausgabe: März 2003
Hier stellen wir regelmäßig ausgesuchte Websites vor, geben Buchempfehlungen, informieren über interessante Medien- und Theater-Aktivitäten, etc. Alle bisherigen Ausgaben des Magazins im --Archiv!

Nachlese I
Pioniere auf dem Weg zu neuen Blickwinkeln
Angehende Theaterwissenschaftler auf neuem Terrain

Annegret Arnold beschreibt Eindrücke aus einem theatwerwissenschaftlichen Seminar an der Uni München, dessen Thema "Theater, Theaterwissenschaft und Internet" gewesen ist.


Nachlese II
Future Theatre
Eine Tagung am Karlsruher ZKM sucht die Zukunft des Theaters im Verweis auf seine Traditionen. Eine Nachlese von Burkhard Reitz.


Weblog-Projekt
Die WORLDWATCHERS! (www.worldwatchers.de)

"Weit oben in einem Hochsicherheits-Kontroll-Tower sitzen die Worldwatchers. Tag aus Tag ein beobachten sie die Welt durch tausende von WebCams - auf der Suche nach Unregelmäßigkeiten. So lautet ihr Auftrag."
Am 3. März 2003 ist das neue Webprojekt "Die Worldwatchers" online gegangen. Von Montag bis Freitag beschreiben die Weltbeoabchter Muji Verhagen, Savadee Kimberlain und Mikkel Halm in ihrem Logbuch, was sie via Webcam in der Welt gesehen haben. Ob japanischer Barber Shop, Wildgehege in Afrika, finnische Schneelandschaft oder eine Straßenkreuzung in San Salvador - sie haben auf alles ein Auge ...


Noch ein Weblog
SciFi Autor William Gibbson (www.williamgibsonbooks.com)

Weblogs sind gerade in Mode. Auch der Erfinder des literarischen Cyberspace, Science Fiction Autor William Gibbson, hat eines. In schöner Unregelmäßigkeit kann man hier ein paar von Gibbsons Gedankenausflügen nach- und mitlesen. Am 4. März findet man beispielsweise ein literarisches "readymade" als Stoff für den eigene Roman: "UNDER TOKYO: Here's a "readymade" for you, as fine a one as I've seen in a while. You can start building your own novel, around one like this. AKIRA-inflected secret city beneath Tokyo; retired construction workers whispering about the diamond-cutter required to tunnel existing concrete, when the maps show nothing but soil should have been there... ".


[cover] Avantgarde der Medienkunst: Robert Adrian X

(Katalog herausgegeben von der Kunsthalle Wien
und erschienen beim Folio Verlag.)


Als im Golfkrieg I die ersten CNN-Bilder über die Fernsehschirme liefen und der Krieg ein Medienereignis wurde, konstatierte der Künstler Robert Adrian X: "Es sah so aus, als wären dies Kunstprojekte, die wir gemacht hatten, nur dazu da gewesen, diese ganze Telekommunikationstechnologie gut aussehen zu lassen. Ich war vollkommen schockiert."

Robert Adrian X, 1935 in Toronto geboren, seit 1972 in Wien lebend, gilt als einer der Pioniere der Medienkunst. Sein Ansatz wies jedoch schon immer über das hinaus, was heute unter dem Label "Medienkunst" seinen Weg in den etablierten Kunstbetrieb fand und findet. ... [zum vollständigen Text]

amazon partner Online Bestellung:
Robert Adrain X:
Katalog, Kunsthalle Wien
ISBN 3-85256-212-0
Preis: EUR 30,50 bestellen!


(THEMA//15_März 2003)