Desperate Disparata
Eine Veranstaltungsreihe über das Disparate.

Dokumentation der Auftaktveranstaltung am 1.12.2001:


Chaos, Kant und Konstruktivismus - Vortrag von Jürgen von Stenglin zur Disparaten Welterfahrung (Download als PDF-Datei; 90K)
Zusammenfassung: "Das Referat kreist um die Frage: inwiefern erfahren wir die Welt als disparat? Der thematische Weg geht von der Erscheinung der Welt - hier touchiert er das Philosophische - über das Subjekt, das mit der Welt umgehen muss, zur Konstruktion der Welt im Kopf (Hirnforschung). Dann weiter von der disparaten Welt (Chaosforschung) zur Gestaltung der künstlichen Welten, Kunst, und der Frage: in welcher Weise geht die Kunst mit Disparität um, wie begründet sie die Disparität in ihren Werken (Ästhetik)?"

Protokoll der Veranstaltung am 1.12.2001 - (Download als PDF-Datei; 69K)


Feedback von Heiko Idensen, Teil I zur Veranstaltung am 1.12.2001: "... Wirklich verzweifelt war niemand."

Feedback von Heiko Idensen, Teil II zur Veranstaltung am 1.12.2001: Erzählmodelle. Spiel vs. offenes Kunstwerk, Interaktionsbild: der Spieler avanciert zu (Co-)Regisseur, Interaktionsbild: am Ende - die Frage nach der Erzählung ... - (Download als PDF-Datei; 41K)

Theory Slamming zum Disparaten von Gisela Müller: Über das Disparate, über postmoderne, dekonstruktivistische, poststrukturalistische, feministische, cyberfeministische Zerstörungsakte, über die Strategien der Moderne - und die Utopie der lustvollen Verwirrung.