gestern <BODY>
... Fingerspiele - 5. Juni 2002


bild12_1Du darfst dir einen aussuchen, von allen fünfen mal zwei. Ich schlage einen Ton an, einen Ton in tiefer Oktav. Ich drücke eine Türklingel, Sesam öffne dich, einen Aufzugknopf, hinauf!, einen Camembert, ob er schon reif ist, eine Taste: Welt.


Mein fünf-Finger System mal zwei:

Erstens: Den Daumen drauf halten. Zweitens: Aufgemerkt! Drittens: Jedem Armleuchter einen Stinkefinger zeigen. Viertens: Den Ringfinger umstülpen, um Steuern zu sparen. Fünftens: Den kleinen Finger in eine offen Wunde legen und darin sanft herumrühren.

Mein fünf-Finger Sytem mal zwei:

Erstens: Ich habe den Daumen schon lange aus dem Mund genommen. Zweitens: Nicht mit nacktem Zeigefinger auf andere nackte Wohlstandskinder zeigen. Drittens: Wenn das Fingerfood aus den Fingern fällt ... (am Nachbartisch entspannt sich eine Unterhaltung über Bauchkrämpfe nach dem Verzehr von Burger King Salat mit Knoblauch Dressing). Viertens: Digitalisierung begreifen lernen (digital, lat.: mit dem Finger). Fünftens: Mit den Fingern sprechen lernen ...


Denn vielleicht ist es auch die Kuppe deines Fingers, an die ich meine Fingerkuppe lege. Vielleicht funkt es, vielleicht bricht in diesem Moment ein Gewitter über unseren Köpfen los. Vielleicht stehen wir mitten auf der Agilofingerstraße (die gibt es wirklich!) und haben keinen Regenschirm dabei. Denn vielleicht erfinden wir dies alles gerade erst, den einschlagenden Blitz, die Nässe, die in unsere Klamotten rinnt, das vorbeirauschende Taxi, den gesucht und gefundenen Unterschlupf im unbeleuchteten U-Bahn Schacht, die Daumen, Zeige-, Mittel-, Ring- und kleinen Finger, die nicht mehr voneinander ablassen wollen, das Tappen und Tasten im Dunkeln; die Welt.


     zurück


s
chlampe an alle </BODY>